Herbst im Museum Insel Hombroich

Museum Insel Hombroich: drinnen und draußen

Auf der Suche nach tollen Ausflugszielen für den Herbst? Fahrt ins Museum Insel Hombroich! Wir sind vorletztes Wochenende dagewesen und waren begeistert. Vor allem, weil für jeden etwas dabei war: Kunst für Mama und Papa, Kastanien für die Mädels und kleine Köstlichkeiten in der Cafeteria für alle.

Museum Insel Hombroich: Parklandschaft an der Erft

Aber der Reihe nach: Das Museum Insel Hombroich liegt malerisch in Neuss-Holzheim, mitten in einer Parklandschaft an der Erft. Genauer gesagt, besteht das Museum aus dieser naturnahen Parklandschaft, in der sich mehrere Ausstellungsgebäude befinden. Diese Gebäude sind an sich schon eigene Kunstwerke. So zum Beispiel das erste Gebäude im Park: ein eher kleiner Bau mit einer riesigen Akustik. Tonlage und Lautstärke meiner 4jährigen ließen meine Ohren klingeln. Mit etwas weniger Volume und etwas mehr Bass sind auch weniger Tinnitus fördernde Klang-Experimente möglich. Und sehr empfehlenswert!

Intuition vs Fakten-Wissen

Die nächsten Gebäude sind dann schon etwas größer und beherbergen die unterschiedlichsten Kunstwerke: Tonskulpturen, Möbel aus Baumstämmen, Gemälde, riesige tönerne Kissen – um nur einige zu nennen. Ich wäre gerne etwas konkreter geworden, aber irgendjemand muss wohl die Info-Tafeln vergessen haben. Es waren jedenfalls keine zu finden, und so blieb meine Suche nach Fakten-Wissen erfolglos.
Wie ich später herausgefunden habe, ist genau das das Konzept dieses Museums: Es gibt keine Beschilderung. Natur und Kunst sollen möglichst störungsfrei ineinander übergehen. Und dem Besucher einen intuitiven Zugang zur Kunst ermöglichen. Eigentlich eine tolle Idee. Und sie funktioniert ganz prima, denn wir hatten einen sehr entspannten Nachmittag. Uneigentlich hätte ich trotzdem gerne einen Spickzettel gehabt, der mir die ein oder andere Info hätte geben können.
Aber wenigstens hilft uns der Lageplan etwas weiter. Und so machen wir uns erst einmal auf den Weg zur Cafeteria.

Einfach und lecker – die Cafeteria des Museum Insel Hombroich

Die Cafeteria in diesem Museum ist auch etwas Besonderes. Die Verpflegung ist nämlich – gegen eine kleine Spende – bereits im Eintritt inbegriffen. Das Angebot ist überschaubar, aber sehr lecker und sogar eine vegane Mahlzeit wäre möglich.

Pellkartoffeln mit Apfelmus - einfach und lecker

Einfach, lecker und vegan: Pellkartoffeln mit Apfelmus

Vegetarisch reicht? Dann gibt es mit verschiedenen Brot-Sorten und diversen Aufstrichen (Pflaumenmuß, Quark, Grafschafter Goldsaft, Schmand …) eine noch größere Auswahl. Aber nicht nur das Essen macht diese Cafeteria besonders, auch das Ambiente ist bemerkenswert: Der Raum an sich ist sehr schlicht und geht mit einem großen Wintergarten in die Landschaft über. Im Sommer ist es noch besser: Dann kann man unter Bäumen im Schatten sitzen und dort das Essen genießen.

Das Parlament von Anatol Herzfeld

Ein paar Meter neben der Cafeteria geht es weiter: an interessanten Felsformationen vorbei zum Parlament von Anatol Herzfeld. Dieser Stuhlkreis ist beeindruckend und sieht gleichzeitig praktisch aus. Für eine kleine Familienkonferenz funktioniert er auf jeden Fall – vollbesetzt wären das dann 27 Teilnehmer.
Gegenüber auf einer kleinen Lichtung entdecken wir weitere Arbeiten. Ein guter Ort, um die Herbstsonne zu genießen und die Kunst auf sich wirken zu lassen. Das weiß natürlich auch Anatol Herzfeld selbst. Sein Atelier befindet sich am Eingang der Lichtung und manchmal trifft man ihn dort in der Sonne sitzend.

Anatol Herfeld: Das Parlament

Das Parlament von Anatol Herzfeld

Kastanien oder Esskastanien?

Irgendwann spazieren wir weiter und entdecken unterwegs noch viele weitere Werke. Aber gegen Ende unseres Rundgangs stoßen wir auf ein ganz besonderes Highlight: Esskastanien. Direkt neben Gebäude 14 stehen mehrere Bäume, die den Boden mit heruntergefallenen Esskastanien übersähen. Gut, wer eine kleine Tüte dabei hat. Besser, wer direkt mit einer großen Tasche gekommen ist.

Esskastanien Museum Insel Hombroich

Neben Gebäude 14: Esskastanien im Museum Insel Hombroich

Abends sitzen wir bei unserem selbstgesammelten Kastanien-Snack beisammen und beschließen, in ein paar Monaten wieder hinzufahren. Immer noch total begeistert von unserem Herbstausflug, wollen wir auf jeden Fall das Museum Insel Hombroich auch einmal im Winter besuchen. Wer mag, kann sich vorab einen virtuellen Eindruck über die Website des Museums und diesen WDR-Bericht zum Parlament von A. Herzfeld  verschaffen.

 

ps/ am Sonntag, 19. November ’17 findet um 11.30 Uhr im Museum Insel Hombroich ein Kinderkonzert mit dem Cölner Barockorchester statt: „Mit Pferd und Lanze – entdecke den Don Quichote in Dir“
Mit dabei: Ulrike Neukamm mit einer ihren Erzählungen
Weitere Infos gibt es hier: www.kinderinselhombroich.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.